Logo HCB
Handball in Bremen

DHB.de vom 23. April 2012

Flensburg/Handewitt und TUSEM Essen komplettieren das Viertelfinale

 

Die SG Flensburg-Handewitt und TUSEM Essen komplettieren das Feld für das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft der männlichen Jugend A. Die SG Flensburg-Handewitt setzte sich in der Gruppe Ost vor 750 Zuschauern im Landesderby gegen den VfL Bad Schwartau mit 33:24 (16:7) durch.
 
Der TUSEM aus Essen gewann in der Gruppe Nord bei der HSG Handball Lemgo mit 43:35 (22:18), profitierte letztlich aber von dem Punktverlust des bisher punktgleichen Mitkonkurrenten JSG Hastedter TSV/HC Bremen gegen den TSV Burgdorf. Die Hastedter kamen trotz der Unterstützung von 350 Zuschauern in eigener Halle nicht über ein 28:28 (12:13) hinaus und fielen durch diesen Punktverlust hinter TUSEM Essen zurück.
 
In der Nordstaffel hatte  GWD Minden beim 37:22 (20:11) über die SG Solingen/BHC wenig Probleme. Mit 10/1 Treffern war Artjom Antonevich erfolgreichster Schütze der Mindener. Die meister Treffer in der Nordgruppe erzielte Fabian Schnorfeil vom TV Bissendorf-Holte vor 400 Zuschauern mit 13 Toren beim 54:32 (29:17) über die HSG Varel-Friesland. 300 Zuschauer sahen das 33:29 (14:17) des ASV Senden gegen die HSG Menden-Lendringsen. Der HSG reichten aber auch die 11/5 Tore von Antonio Mrcela letztlich nicht.  
 
In der Gruppe Nord hatte der SC Magdeburg im Stillen noch auf einen Ausrutscher der SG Flensburg-Handewitt gehofft. Die aber ließ gegen Bad Schwartau nichts anbrennen. Magdeburg setzte sich mit 45:22 (19:11) gegen den MTV Braunschweig durch. Den höchsten Tageserfolg erzielte Eintracht Hildesheim mit 49:38 (25:16) beim VfL Potsdam. Hildesheim hatte in Maurice Herbold (12/5) und Jannis Wilken (11) seine Hauptvollstrecker.
 
Den höchsten Sieg in der Gruppe West errang der TV Mülheim beim 44:36 (21:19) über Bayer Dormagen. Michel Mantsch war mit 13/1 Toren wichtigste Stütze des TV. 13/5 Treffer erzielte Völklingens Uwe Kunkel beim 33:26 (16:10)-Erfolg des HSV Völklingen bei der HSG Hanau. Das größte Zuschauerinteresse erweckte das Spiel zwischen dem TV Hüttenberg und der HSG Rhein-Nahe-Bingen. 600 Zuschauer sahen den Hüttenberger 32:25 (13:12)-Sieg. 
 
Den Minuszuschauerrekord aller vier Staffeln erzielte die SG Kronau/Östringen. Das 39:29 (17:13) des Tabellenzweiten über den TSV Wolfschlugen wollten nur 50 Zuschauer sehen. Besser sah es da schon beim 34:26 (17:11) der SG BBM Bietigheim über den HC Erlangen aus. Vor 350 Zuschauer war Nils Boschen erfolgreichster Bietigheimer Schütze. 320 Zuschauer sahen das 36:34 (19:19) der SG Ottenheim/Altenheim über TSG Friesenheim.
 
Der Staffelsieger der Nordstaffel, GWD Minden, trifft im Viertelfinale auf den Ostzweiten, SG Flensburg/Handewitt. Das zweite Viertelfinale bestreiten der amtierende Deutsche Meister und Staffelsieger Ost, SG Spandau/Füchse Berlin, gegen den TUSEM Essen. Schon länger fest stehen die Partien TVG Junioren Akademie, Tabellenzweiter der Westgruppe, gegen den Südstaffelsieger SG Pforzheim/Eutingen und SG Kronau/Östringen als Gruppenzweiter Süd gegen Westsieger VfL Gummersbach. Die Hinrundenspiele finden am 5./6. Mai, die Rückspiele am 12./13. Mai statt.
Termine
Keine Termine
Sponsor

Z_CAT_RGB

 

Logo_springer

Rechtliches

© 2010 - 2024 HC Bremen e.V., alle Rechte vorbehalten
template by cms-lab

Spielstätte

Sporthalle am Jakobsberg

Hastedter Osterdeich 225

28207 Bremen

Anfahrt Karte