Logo HCB
Handball in Bremen
Premiumsponsor

Logo_springer

 

Casino-Bremen

Aktuelles

Pfostentreffer beendet tolle Aufholjagd

Pfostentreffer beendet tolle Aufholjagd

Veröffentlicht von HC Bremen am 15.11.2021
Aktuelles >> 1. Herren

Stark ersatzgeschwächter HC Bremen muss sich Spitzenreiter TvdH Oldenburg mit 25:26 geschlagen geben

 

Bremen. Marten Franke hat in  Sachen Handball zweifelsfrei schon einiges erlebt, aber an eine derartige Ballung negativer Ereignisse vor und während der jüngsten Oberliga-Partie beim Tvd Haarentor Oldenburg kann sich der Spielertrainer des HC Bremen beim besten Willen nicht erinnern. Dass beim Spitzenreiter dennoch auch ein Unentschieden, wenn nicht gar ein Sieg möglich gewesen wäre, spricht zum einen für die Willensstärke der Bremer, macht die hauchdünne 25:26 (13:13)-Niederlage aber umso schmerzhafter. "Das ganze Team verdient trotzdem ein Riesenlob. Was sie angesichts der vielen Ausfälle und Widrigkeiten geleistet hat, war wirklich gut. Letztlich waren wir am Ende einfach nicht clever genug", sagte Franke.

Dabei gehört auch der Spielertrainer selbst zu den Ausfällen des HC Bremen. Doch der Reihe nach. Bereits in der Trainingswoche zeichnete sich ab, dass die Bremer in arge Personalnöte kommen würden. Neben den verletzten Lennart Koppe und Ragnar Diering meldeten sich Matthew Wollin, Jan Ole Harting und Felix Laube krank, was der HCB zum Anlass nahm, bei den Oldenburgern um eine Spielverlegung zu bitten, was der Tabellenführer aber aus "organisatorischen Gründen" ablehnte. Für die Bremer kam es dann am Spieltag noch dicker. Zunächst zog sich Marten Franke bei seiner letzten Aktion während der Aufwärmphase eine Zerrung zu, die ihn zur Aufgabe zwang und nach neun Minuten Spielzeit sah Jan Wiezorrek auch noch die rote Karte. "Aus meiner Sicht war das lediglich eine Zeitstrafe, aber niemals eine rote Karte", grollte Marten Franke.

So waren die Bremer plötzlich nur noch acht Feldspieler und zudem auch noch komplett ohne Linkshänder. So wurde auf der vakanten Rechtsaußenposition kurzfristig auch Florian Honschopp ins kalte Wasser geworfen. Der war gerade für das Wochenende aus Schweden angereist und half ohne Training und Spielpraxis beim HCB aus. Ausgerechnet ihm eröffnete sich dann noch die Riesenchance, mit seinem Tor für zumindest noch einen Punktgewinn zu sorgen. 30 Sekunden vor Schluss hatten die Bremer beim 25:26 für den Torwart den siebten Feldspieler gebracht und auf der Rechtsaußenposition kam Honschopp frei zum Wurf. Doch irgendwie passte es zu diesem aus HCB-Sicht verkorksten Tag, dass sein Wurf zwar zwischen den Torwarthänden  durchrutschte, dann aber nur an den Innenpfosten sprang und damit die letzte Chance vertan war.

Bis dahin hatten die Bremer dem Tabellenführer starke Gegenwehr geleistet. Bis zum 16:16 (38.) konnte sich keine Mannschaft deutlicher absetzen. In der Folgezeit machte sich jedoch die fehlende Cleverness bemerkbar. "Da haben wir unnötige Fehler gemacht, stumpfe Stürmerfouls begangen und die Schwächen des Gegners nicht gut genutzt", sagte Marten Franke.  Trotz zweimaliger Überzahl gerieten die Gäste schließlich mit 16:19 in Rückstand, was in dieser engen Partie fast schon so etwas wie eine Vorentscheidung zu sein schien. Trotz eines starken Ole Fietze, der unermüdlich rackerte und acht Tore erzielte (3 Siebenmeter), baute Oldenburg den Vorsprung noch aus und beim 20:25 (54.) glaubte selbst Marten Franke nicht mehr wirklich an eine Wende. Doch sein Team gab sich noch nicht geschlagen. Der HCB öffnete seine Abwehr, hielt die Oldenburger mit einer 5+1- oder 4+2-Deckung auf Abstand und vorne verkürzten Fynn Schluroff (3), Ole Fietze und Florian Honschopp den Rückstand Tor um Tor. 53 Sekunden vor der Schlusssirene stand es aus HCB-Sicht nur noch 25:26, doch in der verbleibenden Zeit sollten sich die Bremer nicht mehr für diese tolle Aufholjagd belohnen.

"Trotz der Enttäuschung und den jetzt vier Punkten Rückstand auf Oldenburg haben wir gesehen, dass wir dem Spitzenreiter auch mit dieser Besetzung Probleme bereitet haben. Das macht uns natürlich auch  ut", sagte Franke. Für seine Mannschaft geht es erst am 27. November weiter. Dann kommt die mit 8:6 Zählern punktgleiche HSG Delmenhorst in die Halle am Jakobsberg. Vier Punkte hatte Franke vor den Partien gegen Nienburg, Oldenburg und Delmenhorst angepeilt. Ein Sieg gegen Delmenhorst würde den Plan noch aufgehen lassen.

 

HC Bremen: Boccacci, Prieß; Felix Fietze (1), Schröder (4), Schupp (3), Schluroff (5), Grieme (2), Dibowski (1), Koppe, Ole Fietze (8/3), Wiezorrek, Honschopp (1).

 

Quelle: WESER-KURIER

Zuletzt geändert am: 15.11.2021 um 07:11

Zurück
Termine
Montag , der 15. August 2022
um 11:00 Uhr
Sponsor

Logo_Tuerenheld

 

Logo-Lienemann

Rechtliches

© 2010 - 2022 HC Bremen e.V., alle Rechte vorbehalten
template by cms-lab

Spielstätte

Sporthalle am Jakobsberg

Hastedter Osterdeich 225

28207 Bremen

Anfahrt Karte